Kultur > Historische Monumente

Kathedrale San Lorenzo

Beachtenswertes Gebäude mit Fassade in Renaissancestil. Im Innern zahlreiche Fresken und wertvolle barocke Ausstattungen.

Beachtenswertes Gebäude mit Fassade in Renaissancestil. Im Innern zahlreiche Fresken und wertvolle barocke Ausstattungen. Die Kirche wurde sicher im Frühmittelalter gegründet, bereits im Jahre 818 zur Pfarrkirche und 1078 zur Stiftskirche ernannt. Seit 1078 ist sie Kathedrale. Das Mauerwerk ist auch in der heutigen Konstruktion noch romanisch; im 13.-14. Jh. erhielt sie die Gewölbedecke und wurde vergrössert; die Fassade wurde in den Jahren 1500/1517 wahrscheinlich von den Architekten Tommaso Rodari aus Maroggia, Giovan Gaspare Pedoni aus Lugano, Bernardino Gaggini aus Bissone (alias "Furlano") und Agostino Busti aus Milano (alias "Bambaia") errichtet. Die Wetterfassade ist eines der Meisterwerke der lombardischen Renaissance. Das Frontispiz, vier Pfeiler tragen das mittlere Kranzgesims in gebrochener Linie und ein Gebälk -  Elemente, die auf höchst harmonische Weise angeordnet sind.
Die Kappelle Madonna delle Grazie ist reich mit Säulen geschmückt und mit einem Marmoraltar versehen; sie wurde 1494 gegründet und 1774 nach Projekten des Architekten Giambattista Casasopra rekonstruiert. Auf dem prunkvollen Altar: Altarbild mit den San Lorenzo und San Rocco in Gegenwart von der Madonna. Es ist das Werk von Giovanni Battista Carloni aus Rovio.
Am Eingang zum Chor steht der imposante Hauptaltar aus Marmor; darauf ein Überbau aus Tempelchen mit Putten dekoriert. Er wurde Ende des Seicento nach den Zeichnungen von Andrea Biffi angefertigt; beide Statuen auf der Seite, die San Lorenzo und jene von Santo Stefano stammen von Francesco Pozzi, 1708. Im letzten Raum des Südschiffes ist das ehemalige achteckige Taufbecken aufgehoben. Es trägt eine Inschrift und die Jahreszahl 1430.

Fresken: Die ältesten sind auf der Wand der gegenüberliegenden Fassade über dem Kreuzgewölbe aus der Epoche der Gotik zu betrachten: Spuren einer Szene des Universalgerichts, ein perspektivischer Mäander, der Kopf eines Apostels (der Heilige Petrus) und ein kleiner Rest der Hölle, schon im 13. Jh. dokumentarisch belegt. Im zweiten Pfeiler ist eine Grabtafel mit Figuren aus dem Jahre 1346 eingelassen, die den Bischof Bonifacio da Modena aus Como darstellt, darunter lateinisches Epigraph.

ANMERKUNGEN
Eingang 1 Stufe.

DISCLAIMER
Die in dieser Website enthaltenen Informationen zu Dienstleistungen und Produkten werden von externen Partnern geliefert. Da diese Informationen häufigen Änderungen unterliegen, übernimmt Lugano Turismo für allfällige Ungenauigkeiten keine Verantwortung.



Kathedrale San Lorenzo. Beachtenswertes Gebäude mit Fassade in Renaissancestil. Im Innern zahlreiche Fresken und wertvolle barocke Ausstattungen.

Beachtenswertes Gebäude mit Fassade in Renaissancestil. Im Innern zahlreiche Fresken und wertvolle barocke Ausstattungen. Die Kirche wurde sicher im Frühmittelalter gegründet, bereits im Jahre 818 zur Pfarrkirche und 1078 zur Stiftskirche ernannt. Seit 1078 ist sie Kathedrale. Das Mauerwerk ist auch in der heutigen Konstruktion noch romanisch; im 13.-14. Jh. erhielt sie die Gewölbedecke und wurde vergrössert; die Fassade wurde in den Jahren 1500/1517 wahrscheinlich von den Architekten Tommaso Rodari aus Maroggia, Giovan Gaspare Pedoni aus Lugano, Bernardino Gaggini aus Bissone (alias "Furlano") und Agostino Busti aus Milano (alias "Bambaia") errichtet. Die Wetterfassade ist eines der Meisterwerke der lombardischen Renaissance. Das Frontispiz, vier Pfeiler tragen das mittlere Kranzgesims in gebrochener Linie und ein Gebälk -  Elemente, die auf höchst harmonische Weise angeordnet sind.
Die Kappelle Madonna delle Grazie ist reich mit Säulen geschmückt und mit einem Marmoraltar versehen; sie wurde 1494 gegründet und 1774 nach Projekten des Architekten Giambattista Casasopra rekonstruiert. Auf dem prunkvollen Altar: Altarbild mit den San Lorenzo und San Rocco in Gegenwart von der Madonna. Es ist das Werk von Giovanni Battista Carloni aus Rovio.
Am Eingang zum Chor steht der imposante Hauptaltar aus Marmor; darauf ein Überbau aus Tempelchen mit Putten dekoriert. Er wurde Ende des Seicento nach den Zeichnungen von Andrea Biffi angefertigt; beide Statuen auf der Seite, die San Lorenzo und jene von Santo Stefano stammen von Francesco Pozzi, 1708. Im letzten Raum des Südschiffes ist das ehemalige achteckige Taufbecken aufgehoben. Es trägt eine Inschrift und die Jahreszahl 1430.

Fresken: Die ältesten sind auf der Wand der gegenüberliegenden Fassade über dem Kreuzgewölbe aus der Epoche der Gotik zu betrachten: Spuren einer Szene des Universalgerichts, ein perspektivischer Mäander, der Kopf eines Apostels (der Heilige Petrus) und ein kleiner Rest der Hölle, schon im 13. Jh. dokumentarisch belegt. Im zweiten Pfeiler ist eine Grabtafel mit Figuren aus dem Jahre 1346 eingelassen, die den Bischof Bonifacio da Modena aus Como darstellt, darunter lateinisches Epigraph.

Lugano Cattedrale San Lorenzo - Lugano
Via Cattedrale
6900 Lugano

Tel. +41 (0)91 922 88 42

+ Karte anzeigen

 

Die Angaben könnten nicht ganz korrekt sein